Projektraum M54 · Ausstellungsarchiv seit 1993

Archiv

2024
22. März - 7. April 2024
Marius Rappo - Werke aus 60 Jahren

Marius Rappo – Werke aus 60 Jahren ist eine Retrospektive. Ein Blick zurück auf frühe Landschaften und Portraits, auf politisch beeinflusste Popart-Bilder,   auf grosse abstrakte Farbräume und  Monotypien, Holzschnitte und Radierungen. Auch das dreidimensionale Schaffen der letzten Jahre wird gezeigt, die Spiegelobjekte sowie Betonreliefs und Skulpturen. Entdecken und beobachten Sie, welche Elemente Marius Rappo früh inspirierten, wie diese in späteren Arbeiten auf- und wieder abtauchen um später, verwandelt, plötzlich im Zentrum zu stehen. Erleben Sie die fasziniernede Welt des langjähringen Basler Künstlers mit Wurzeln in Freiburg.

Im Zusammenhang mit der Ausstellung entsteht eine Kunstpublikation über Mairus Rappos Werk, welche während der Vernissage präsentiert wird.


Programm: 

  • Fr. 22. März  17:00 Uhr Vernissage und Buchpräsentation
  • Sa. 23. März  19:30 Uhr Fritz Hauser, Konzert
  • Mi. 27. März  19:30 Uhr Beatrice Meyer & Herbert Knutti, Lese-Rapport
  • Di. 2. April   19:00 Uhr Bernhard Chiquet, Lesung "Nach Manhatten"
  • Sa. 6. April   20:00 Uhr Balz Raz & André Lehmann, Filmpräsentation
  • So. 7. April   17:00 Uhr, Finissage


www.modellrapport.ch
www.instagram.com/mariusrappo





2024
INTERFINITY
«Claritas. Obscuritas»
8. März 2024, 19:30

In «Claritas. Obscuritas» widmen wir uns der Chronobiologie und Daylight-Forschung. Das zeitgenössische Ensemble «Nikel» spielt die Uraufführung eines einstündigen spartenübergreifenden Werks des bekannten österreichischen Komponisten Klaus Lang und der Lichtkünstlerin Sabine Maier. Die multidisziplinäre Performance setzt sich mit «Licht» und seinen Auswirkungen auf den Menschen auseinander. In Zusammenarbeit mit der bekannten Daylight-Forscherin und Chronobiologin Prof. em. Anna Wirz-Justice und dem Zentrum für Chronobiologie in Basel integrieren wir spannende Wissenschafts-Intermezzi in die Aufführung. Wissenschaft wird durch Kunst erlebbar und umgekehrt — eine immersive, spannende und innovative Performance ist garantiert.

www.interfinity.ch

2023
Werkschau Farbrausch
mariannwidmer.ch

17.11.2023  /  16 – 21 Uhr  /  Vernissage 17 Uhr
Lichtkugeltanz
Einführung Nadja Müller, Theologin
Konzert 18 Uhr
Klezmer Pauwau
Fred Singer: Klarinette, Stimme
Viktor Pantiouchenko: Akkordeon, Stimme
Tashko Tasheff: Bass, Duduk

18.11.2023  /  12 – 20 Uhr  /  Finissage 18 Uhr
Musikalisches Kaleidoskop 
Marie-Thérèse Yan: Blockflöte 
Miriam Terragni: Flöte 
Susanna Andres: Violine 
Fabio Freire: Voice / Perkussion 
Viktor Pantiouchenko: Akkordeon


2023
Tilly Keiser (1921-2001) 
TROTZIG | TRÄUMEND


2023
Saison 2023|24 almost [     ] 


Fritz Hauser für
Klang Lab
TIMESTRETCH
 

14. Oktober 2023 20:00
15. Oktober 2023 11:00
Tickets im Vorverkauf bei Bider&Tanner und an der Abendkasse

klanglab-ensemble.ch

2023
CRISTINA SPOERRI 8.9.–1.10. 2023

Aufgewachsen in den 1930er und 40er-Jahren im Kanton Tessin, besucht Cristina Spoerri ab 1949 die Kunstgewerbeschule in Zürich. Einer ihrer Lehrer ist der Begründer der Farbtypenlehre und Lehrmeister am Weimarer Bauhaus, Johannes Itten. Im Zürich jener Zeit ist neben Ittens Farbtheorie auch die konkrete Kunst ton-angebend. Cristina Spoerri beginnt früh mit Textilarbeiten. Ihre ersten freien Kompositionen auf Wandbehängen sind Applikationen mit Stickereien geometrischer Strukturen und figürlicher Zeichen. Ihre Kunst spiegelt die vorherrschenden Kunstdiskussionen der Zeit wider. Mit ihrem Umzug nach Basel im Jahr 1957 beginnt für Spoerri eine Zeit, in der sie ihre eigene künstlerische Sprache vorantreibt. Die damaligen künstlerischen Dogmen, die sie zwar kennt und die dort und da ihre Werke beeinflussen, drängt sie zugunsten einer eigenständigen visuellen Sprache zurück. Es sind vor allem ihre gemalten räumlichen Konstruktionen, die für ihr OEuvre charakteristisch werden – Konstruktionen aus geometrischen Formen, schwarzen verwischten Liniengeflechten oder typografischen Zeichen, die das Gleichgewicht der Gesamtkompostion in eine konzeptuell kalkulierte Unordnung bringen.
Cristina Spoerri war Mitglied der Gesellschaft Schweizerischer Malerinnen, Bildhauerinnen und Künstlerinnen (GSMBK) und wirkte während vier Jahren als deren Zentralsekretärin. In Basel schaffte sie es als eine der ersten Künstlerinnen in die Kunstkredit-kommission. Cristina Spoerri und ihr Mann gründeten die «Cristina Spoerri-Stiftung», die seit 2008 basierend auf einem Nominationsverfahren Förderbeiträge an Künstler:innen der Region Basel vergibt.
Die Cristina Spoerri Stiftung plant eine Ausstellungsreihe, die der Stifterin und den Preisträger:innen gewidmet ist. Den Auftakt dieser Reihe macht eine Einzelpräsentation von Cristina Spoerri.

 
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr–So 11–17 Uhr, 
Do 14–20 Uhr, Mo geschlossen 
Kontakt: T +41 79 422 16 37 
Mariuccia Sprenger, Präsidentin Cristina Spoerri-Stiftung

2023
PING PONG 2023

OPENING PARTY: WENDSDAY 
14. JUNE 6 PM – 10 PM
WITH THE LOMBEGO SURFERS / 8 PM
Ausstellung 14. bis 18. Juni 2023

Mittwoch bis Sonntag
14 bis 19 Uhr

2023
BOING KRACKS GRRRRRRRRRRR
Malerei Joschka Banzhaf

Vernissage: Freitag, 9. Juni um 19 Uhr
Live-Musik mit Matthias Emmerling
Ausstellung 10. – 11. Juni 2023
Samstag / Sonntag 10 – 20 Uhr

2023
AUSSTELLUNG 13. bis 21. Mai 2023

ANDREAS MALZACH

Bilder und Skulpturen

JENNY SCHEIDEGGER
Gefässe und Objekte


VERNISSAGE 12. Mai ab 19.00 Uhr 

Musikalische Interventionen 

Silja Nidecker-Ruedi Linder


Montag bis Samstag 14 bis 19 Uhr
Sonntag 11 bis 17 Uhr

2023
das.wenige 


Performances der Performancegruppe letsplay mit Susanne Escher, Simon Grossenbacher, Nadine Seeger, Trix Tobler, Felix Probst and Friends

Eintritt: Kollekte / Barbetrieb

Samstag 15.April 2023 
19 Eröffnung 
20 - 21 Performance 
22 - 01 open space: Impronacht

Sonntag 16.April 2023
12 - 13 Matinee und Release des Fördervereins letsplay 
Details auf der Webseite: www.letsplay.biz 
Projektraum M54, Mörsbergerstrasse 54, Basel

2022
Verkaufsausstellung

Nachlass Kunstsammlung

Familie Maag-Büttner


Künstler: innen

Ernst Baumann, Kurt Burkardt, Coghuf, Hans Dannacher, Daniel Gaemperle, Adolf Glatt, Karl Glatt, Konrad Hofer, Christoph Iselin, Kersten Käfer, Otto Klein, Hansjörg Kopp, Greta Leuzinger, Irene Maag, Helmuth Mahrer, Karl Moor, Alfredo Pauletto, Johann Peter Pernath, Marius Rappo, Fritz Ryser, Karin Schaub, Hans-Jürgen Siegert, Urs Sollberger, Peter Stettler, Hans Stocker, Barbara Storti, Lotti Tosin, Alexander

Zschokke u.a.

2022
20.– 23. Oktober 2022
CASPAR ABT // HELEN VON BURG


VERNISSAGE /  Donnerstag, 20. Oktober, 18 Uhr 
Die Künstlerinnen sind anwesend 

ÖFFNUNGSZEITEN 

Freitag 16-20 Uhr 

Samstag und Sonntag 11 - 17 Uhr

2022
10. – 13. Juni 2022
Eröffnungsausstellung im renovierten
Projektraum M54

Eine
Hängung von Grossformaten aus verschiedenen Epochen von Samuel Buri

Die Ausstellung ist vom 10. Juni - 13. Juni 2022 

jeweils von 14.30 bis 18.30 Uhr geöffnet Der Künstler ist täglich von 15.00 bis 18.00 anwesend